Title: Uran aus deutschen Nuklearprojekten der 1940er Jahre - eine nuklearforensische Untersuchung
Authors: MAYER KlausWALLENIUS MariaLUETZENKIRCHEN KlausHORTA DOMENECH JoanNICHOLL AdrianRASMUSSEN GertVAN BELLE PieterVARGA ZSOLTBUDA RAZVANERDMANN NicoleKRATZ J.v.TRAUTMANN N.FIFIELD L. KeithTIMS S.FROEHLICH MichaelaSTEIER P.
Citation: ANGEWANDTE CHEMIE-INTERNATIONAL EDITION vol. 127 no. 45 p. 13654-13658
Publisher: WILEY-V C H VERLAG GMBH
Publication Year: 2015
JRC N°: JRC97172
ISSN: 1433-7851
URI: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ange.201504874/abstract
http://publications.jrc.ec.europa.eu/repository/handle/JRC97172
DOI: 10.1002/ange.201504874
Type: Articles in periodicals and books
Abstract: Wir berichten hier über eine nuklearforensische Analyse verschiedener Uranmaterialien aus deutschen Nuklearprojekten der 1940er Jahre, bei denen Uranmetall in verschiedenen Geometrien verwendet wurde. Mithilfe des 230Th/234U-Isotopenverhältnisses konnte für das Metall ein Produktionszeitraum von 1940 bis 1943 bestimmt werden. Die geographische Herkunft des Urans wurde anhand des Spurengehalts an Seltenerdelementen und der Strontium-Isotopenverhältnisse bestimmt. Die Ergebnisse zeigen, dass das bei den deutschen Nuklearprojekten verwendete Uran aus Minen in der Tschechischen Republik stammt. 236U und 239Pu wurden in Spuren nachgewiesen. Diese entsprechen in etwa der Häufigkeit dieser Isotope in Uranerzen, woraus sich ableiten lässt, dass die untersuchten Uranmetalle keinem signifikanten Neutronenfluss ausgesetzt waren.
JRC Directorate:Nuclear Safety and Security

Files in This Item:
There are no files associated with this item.


Items in repository are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.